Montag, 21. Dezember 2015

Jetzt bin ich eine Microtrainerin

In diesem Jahr stand bei mir die persönliche #Weiterbildung ganz oben auf der ToDo-Liste. Ich bin zufrieden, denn alle angestrebten Kurse, #MOOCs und andere Fortbildungen habe ich geschafft.
Marco Abel überreichte mir die Zertifizierung.
Am Freitag nahm ich mit großer Freude das letzte Zertifikat für dieses Jahr entgegen. Jetzt bin ich eine Microtrainerin, was nicht heißt, dass ich geschrumpft wurde ;-). Ganz im Gegenteil, die Methode des Microtrainings setzt komplett neue Zeichen in der Trainingsbranche und eröffnet interessante Möglichkeiten in der unternehmerischen Weiterbildung. Ich habe mich für die Ausbildung und die Zertifizierung in dieser Methode aus mehreren Gründen entscheiden:
  • Microtraining ist Blended Learning (#blendedlearning). In einer 3,5-stündigen Präsenzveranstaltung werden die wichtigsten Inhalte vermittelt und die Kompetenzen praktisch geübt. In der anschließenden online Phase (#elearning) vertiefen und festigen die Teilnehmer ihr Wissen.
  • Im Vertriebskonzept des Institute of Mikrotraining brauche ich mich um die Akquise nicht zu kümmern. Diese übernehmen die zahlreichen Franchise-Partner, die in Deutschland, in der Schweiz und in Österreich agieren. 
  • Die Trainingsthemen und Inhalte kann ich selbst vorschlagen und entsprechend der Didaktik des Microtrainings aufbereiten. Außerdem steht mir eine Reihe von fertigen Trainingskonzepten zur Verfügung. 
  • Die halbtägigen Präsenzphasen lassen sich hervorragend mit anderen Online-Trainings, die ebenfalls nur wenige Stunden dauern, in meinem Terminkalender kombinieren und so die Auslastung optimieren.  

Donnerstag, 3. Dezember 2015

Das war sie, die OPEN! 2015

Gestern noch vor Ort, heute schon in der Zeitung! Selten habe ich mich so wohl bei einer Konferenz wie auf der gestrigen #opendigi gefühlt. In der wunderbaren Location, dem Hospitalhof in Stuttgart, trafen sich über 250 Open-Aktive. #OER bildete einen der drei großen Open-Bereiche, nämlich Open Source, Open Data und Open Educational Resources.
Nach den obligatorischen Eröffnungsreden ging es unterhaltsam mit dem Vortrag von Gunter Dueck weiter. Von dem omnisophisch denkenden Mathematiker mit IBM-Hintergrund habe wir spannende Ansätze in Hinblick auf die Innovationsfreudigkeit der Deutschen erfahren.  Was bei den Zuhörern richtig gut angekommen ist, das konnte auf Twitter direkt verfolgt werden. Zwischenzeitlich lag der Hashtag #opendigi auf Platz 1 der Twitter-Trends. Hier eine kleine Auswahl der besten Tweets:


Danach teilten sich die Programmangebote in drei Panels. Mit drei Vorträgen in insgesamt 45 Minuten haben wir, das heißt Dr. Dominic Orr, Claudia Bremer und ich, einige Diskussionsimpulse für die Nachmittagsrunde gegeben. Die Prezi zu meinem Vortrag steht unter #creativecommons und ist hier abrufbar:   http://prezi.com/dn1x-3uosyij/?utm_campaign=share&utm_medium=copy 

Montag, 23. November 2015

Ich sehe, was Du nicht siehst – warum gute Webinare eine Kamera brauchen

Würde ein Trainer* oder ein Redner sich bei einem Vortrag hinter der Pinnwand verstecken, um aus dem Versteck zu sprechen und den Beamer zu steuern? Wahrscheinlich nicht. Doch warum tun sie es in Webinaren? Die Unsitte keine Kamera in Webinaren zu benutzen ist sehr stark verbreitet. Das Phänomen, das vor einigen Jahren noch mit den Tücken der Technik und zu schwachen Internetverbindungen zu begründen war, hält sich hartnäckig und führt dazu, dass Webinare immer noch für Audiovorträge mit Schaubildern gehalten werden.
Das ist echt schade, weil in Webinaren ein enormes Potential steckt, nicht nur Weiterbildungsmaßnahmen, sondern auch Marketingaktivitäten effizient, kostengünstig und modern zu gestalten. Vorausgesetzt man nutzt alle technischen Möglichkeiten aus, die das Medium bietet. Neben guter Audioverbindung (am besten über Headset), einem scharfen und gut beleuchteten Kamerabild gehören noch Interaktionen mit den Teilnehmern dazu. Interaktionen sind ein spannendes Thema und verdienen einen eigenen Beitrag. Heute nehme ich die Kameranutzung in Webinaren unter die Lupe.

Donnerstag, 5. November 2015

E-Trainer - eine Spezies der digitalen Welt

Man nehme: einen Trainer, setze ihm ein Headset auf, schalte eine Webcam an und gehe online. Ist damit ein E-Trainer geboren? Wohl kaum.
Die Kompetenz, mithilfe digitaler Medien Trainings durchzuführen, braucht viel mehr als nur eine technische Ausstattung. Es reicht nicht aus, Materialien und Konzepte aus Präsenzveranstaltungen online zu stellen und zu hoffen, die Teilnehmer werden genauso zufrieden sein wie bei klassischen Formaten. Doch die rasante Entwicklung und die steigende Nachfrage nach digitalen Trainings verleitet dazu, auf den Zug aufzuspringen und mitzumachen. Seit einigen Jahren stehen "Blended Learning" und "Virtuelle Klassenräume" ganz oben in den Statistiken der am häufigsten eingesetzten E-Learning-Formate.
Besonders Blended Learning verspricht, das Beste aus Online und Präsenz zu verbinden, um damit moderne, effiziente und Ressourcen schonende Schulungen und Trainings anzubieten. Ein klassisch agierender Trainer stößt bei der Vorstellung schnell an seine Grenzen. Wie soll er jetzt auf seinen Umsatz kommen, wenn statt zum Beispiel fünf nur noch zwei Präsenztage in einem Konzept enthalten sind? Klar, diese Rechnung geht nicht auf. Hier helfen nur neue Geschäftsmodelle und auch ein verändertes Kalkulationsschema. Um diese zu realisieren, braucht der Trainer eine Erweiterung seiner Kompetenz, denn online Lernen und Lehren funktionieren teilweise anders als in der Präsenz.
Die Umwandlung von klassischen Präsenztrainings in Blended Learning wird mit dem Begriff "Redesign von Seminar- bzw. Trainingskonzepten" bezeichnet. Worauf es bei einem guten Redesign ankommt und wie Sie dabei Schritt für Schritt vorgehen können, das erfahren Sie am 26.11.2015 im #Webinar "Wenn sich Präsenz und Online das Jawort geben".
Das Webinar findet im Rahmenprogramm des "e-Trainer-Kongresses" (#eTKo15) statt. Der Kongress hat als Ziel, den Austausch mit e-/Online-Trainerinnen und -Trainern zu intensivieren und ihre Bedürfnisse, Herausforderungen und auch Problemen zu diskutieren.
Weitere Informationen zum Kongress finden Sie auf der Veranstaltungsseite.

Montag, 2. November 2015

OER und BDVT - eine vielversprechende Allianz

Über #OER in der unternehmerischen und allgemeinen #Weiterbildung wurde in der letzten Zeit viel gesprochen und geschrieben. Taten und praktische Aktivitäten waren dabei noch recht rar. Jetzt stehen die Chancen gut, dass sich es ändert.
#BDVT e.V., Der Berufsverband für Trainer, Berater und Coaches ergreift als erster unter allen Fachverbänden für Trainer und Dozenten der Weiterbildung aktiv die Initiative für OER!

"Im Oktober 2015 haben der BDVT und das Deutsche Institut für Erwachsenenbildung – Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen e.V., kurz DIE, einen Kooperationsvertrag geschlossen.
Der BDVT ist jetzt Unterstützer von wb-web, einem Portal für die Lehrkräfte der Weiterbildung, das gemeinsam vom Deutschen Institut für Erwachsenenbildung – Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen und der Bertelsmann Stiftung entwickelt wird. (...) (Die Kooperation)ist ein wichtiger Bestandteil unserer Strategie im Bereich OER und Digitales Lernen, ist ein erster Schritt den BDVT auch mit der Forschung zu verknüpfen und ist somit ein wichtiger Schritt in der Umsetzung unseres Leitbildes."*
Bildschirmfoto der "BDVT News & Facts" vom 30.10.2015

Für mich ist dieser Schritt auch ein persönlicher Erfolg. Als Mitglied des BDVT (seit 2011) habe ich OER im Verband aktiv thematisiert und versucht, meine Kollegen und Kolleginnen dafür zu überzeugen. Dabei bin ich wirklich auf offene Ohren, insbesondere beim Präsidium, gestoßen.   Als Ergebnis wurde ich zur "BDVT-Beauftragten für Digitales Lernen und OER" ernannt. Ich freue mich riesig und danke dem Verband für das Vertrauen. Meine Aktivitäten werde ich ab sofort sowohl nach innen, in den Verband hinein, als auch nach außen, zum Beispiel durch die Teilnahme an diversen OER-Veranstaltungen  (z.B. #OERde16) richten. Um das Wissen über und zu OER bei unseren Mitglieder und auch anderen #Trainer zu stärken, wird eine Beitragsreihe in den "BDVT News & Facts" (sind für jeden offen) erscheinen. Den Anfang macht der Artikel "Teilen aber richtig", der am letzten Freitag, selbstverständlich unter den #creativecommons CC-BY-SA, erschienen und hier zu lesen ist.

*Quelle: BDVT - News & Facts vom 30.10.2015, 
https://www.bdvt.de/fileadmin/user_upload/dokumente/News%26Facts/30.10.2015/BDVT_KOPERATION_DIE.pdf 

Donnerstag, 22. Oktober 2015

Was bringt das "e" für Trainer?

Copyright © e-Trainer-Kongress
Ein "e" macht die Welt digital. So wurde aus Mail eine eMail, aus Learning - #eLearning, aus Business - eBusiness und aus einem Trainer - ein e-Trainer. Deshalb ist die Zeit reif, dass aus einem Kongress ein e-Kongress wird. Mit dem Kick-Start am 27. November 2015 eröffnet der "e-Trainer-Kongress" (#eTKo15) seine virtuellen Pforten. Und schon stellt sich für mich die Frage: Ist es ein Kongress für e-Trainer oder ist es eher ein e-Kongress für Trainer? Wahrscheinlich treffen beide Varianten zu.
Die Inhalte des Kongresses richten sich vor allem an Trainer, die in der virtuellen Welt bereits tätig sind oder dies noch überlegen. Damit ist es ein Kongress für e-Trainer.
Alle Veranstaltungen finden ausschließlich online statt, sowohl synchron als Webinare oder Podiumsdiskussionen, als auch asynchron über ein Diskussionsforum. Damit ist es ein e-Kongress.

Als mich vor einigen Monaten Anja Röck, die Gastbegerin und Organisatorin des e-Trainer-Kongresses kontaktierte und mir das Angebot zur aktiven Mitwirkung machte, überlegte ich nicht lange. Die Idee und das Format gefielen mir auf Anhieb so sehr, dass ich mich entschieden habe den Kongress mit mehreren Aktivitäten mitzugestalten:

  • Den Anfang macht der Rahmenprogramm, in dem am Vortag (26.11.2015) das Webinar "Wenn sich Online und Präsenz das Jawort geben" stattfinden wird.
  • Beim Kick-Start ab 15:00 Uhr freue ich mich an der Podiumsdiskussion "Was e-Trainer brauchen" teilzunehmen und
  • ab 17:00 Uhr werde ich zusammen mit Katja Königstein die Diskussionsrunde über Honorare für eTrainer leiten. 
Alle weiteren Details sind im Programm der Veranstaltung zu finden. Diskussionen leben von den Teilnehmern und deshalb hoffe ich auf ein "volles Haus". Sind Sie/bist Du auch dabei?

Montag, 19. Oktober 2015

Und es wird OPEN!

Noch 43 Tage und dann werden Ideen OPEN! #OpenDigi
(Auszug aus der Pressemeldung MFG vom 12.10.2015, im Wortlaut hier)
Vier Panels, 25 Themen, 40 Referenten – bei der OPEN! 2015 dreht sich alles um das Thema Offenheit. Am 2. Dezember 2015 treffen sich Unternehmer, Denker, Forscher und Verwaltungsexperten aus ganz Deutschland, um die Trends und Impulse der Open-Bewegungen zu diskutieren. Die MFG Innovationsagentur organisiert die Konferenz im Hospitalhof Stuttgart gemeinsam mit der OSB Alliance und dem Wissenschaftsministerium Baden-Württemberg. Die Online-Registrierung und eine detaillierte Programmübersicht bietet die Website www.open2015.de 
(...)
Im Panel Open Educational Resources (OER) sollen gleich drei Keynotes die Teilnehmer inspirieren. Nach den großen Fragen der Bildungspolitik fragt Dominic Orr von der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. E-Learning-Trainerin Hedwig Seipel beleuchtet Chancen und Herausforderungen für die Erwachsenenbildung und Claudia Bremer von der Universität Frankfurt den Hochschulkontext. In der Good-Practice-Session fragt Martin Ebner, TU Graz, „MOOCs und OER – wozu?“ Schließlich tauscht sich Ilas Körner-Wellershaus vom Klett-Verlag mit den drei Keynote-Speakern über offene Bildungspraktiken aus.

Ich freue mich riesig im Kreis so hochkarätiger #OER-Experten mitwirken zu dürfen und hoffe, dass sich unter den Gästen viele Vertreter der Erwachsenenbildung bzw. der Weiterbildung finden werden. Die Veranstaltung reiht sich nahtlos in die Reihe anderer OER- oder zumindest Open-Aktivitäten ein, die noch in diesem und Anfang des kommenden Jahres stattfinden werden. Dazu demnächst mehr.
Sehe wir uns in Stuttgart?

Freitag, 9. Oktober 2015

Herbstzeit ist #MOOC -Zeit

Kaum ist der Herbst da, schon schießen neue #MOOC wie Pilze aus dem Boden. Ich mag Pilze und ich liebe MOOCs. Deshalb laufe ich zu Hochform und mache bei mehreren MOOCs gleichzeitig mit. Heute möchte ich zwei davon kurz vorstellen:
  • "sMOOC-Schritt für Schritt" und
  • "E-Learning-Projektmanagement an Schulen" 
Beide MOOCs finden auf der  Plattform ECO-Elearning (#ECOmooc), die sich für die Verbreitung von #OER einsetzt, statt. 
"Die ECO Idee zielt auf die europaweiter Verbreitung der erfolgreichsten MOOCs. Diese Best Practice Beispiele werden pilotiert und vorgestellt, in dem sie in regionalen Zentren (Hubs) durchgeführt werden. Dafür benutzt ECO modernste Technologien durch Aufbau einer vereinten MOOC-Plattform (basierend auf einzelnen Plattformen, die von verschiedenen Partnern zu Verfügung gestellt werden), welche ermöglicht, Lehrer online in kollborativem Lernen zu schulen und sie zu qualifizieren, eigene Kurse zu erstellen." (Quelle: http://project.ecolearning.eu/de/uber-eco/ziele/).

Der MOOC "E-Learning-Projektmanagement an Schulen" läuft bereits in der dritten Runde. Eigentlich nehme ich gar nicht wirklich daran teil, zumindest nicht als "normale" Teilnehmerin. Ich darf den MOOC mitmoderieren, was meine Erfahrung mit MOOCs deutlich steigert. Ich bin keine Lehrerin und deshalb ist es spannend für mich gerade Lehrer/innen in dem MOOC zu begleiten. Inhaltlich wird in dem MOOC das vermittelt, was man bei Einführung von #elearning an Schulen beachten muss. In sechs Modulen erfahren die Teilnehmer/innen u.a.

Dienstag, 22. September 2015

Wenn sich Online und Präsenz das Jawort geben

Gestern habe ich über den ersten "e-Trainer-Kongress" (#eTKo15) berichtet und dabei das Rahmenprogramm erwähnt. Ich freue mich, mit einem #Webinar dabei zu sein:

"Wenn sich Online und Präsenz das Jawort geben - Redesign von Seminarkonzepten" 
Fotoquelle: CC-0, Public Domain via pixabay.com
Die klassischen Präsenz-Seminare haben in vielen Fällen ausgedient. Doch es funktioniert nicht so einfach, die Inhalte eines Trainings online zu stellen und als E-Learning (#elearning) anzubieten. Moderne Trainingskonzepte vereinen das Beste aus Präsenz und Online. Die Herausforderung ist, vorhandene Konzepte für Präsenzseminare und Schulungen so zu überarbeiten, dass sie als Blended Learning (#blendedlearning) geplant und durchgeführt werden können. Das Webinar erläutert die didaktischen und wirtschaftlichen Grundlagen, wie Sie Präsenzschulungen mit online Phasen im Sinne von Blended Concepts verbinden, um neue Angebote zu konzipieren und zu realisieren. Sie lernen:

  • wie Blended Learning tickt,
  • wie der perfekte Mix für jeden Geschmack gezaubert wird,
  • wie die Rechnung am Ende aufgeht.

Im Webinar erwerben Sie das nötige Know-how, um eigene Trainings- und Schulungskonzepte so zu überarbeiten, dass sie den Anforderungen des synchronen und asynchronen Lernens unter Einbeziehung digitaler Medien erfüllen. Dabei lernen Sie die didaktischen Kriterien sowie die wirtschaftlichen Parameter eines erfolgreichen Trainings im Format des Blended Learnings. Sie erhalten begleitendes Arbeitsmaterial mit weiteren Tipps und Wissensquellen.  
Das Webinar findet in der "hedwig.seipel.academy" auf edudip statt. Anmeldung ist direkt bei edudip oder auf der Kongressseite möglich.

Montag, 21. September 2015

e-Trainer-Kongress, denn die Zeit ist reif!

Die Anforderungen an Trainer und Training in der Weiterbildung ändern sich gewaltig. Wie moderne und innovative Weiterbildung in Unternehmen funktioniert, damit beschäftigt sich der gerade heute gestartete #MOOC Corporate Learning 2.0 (#cl20). Eine zentrale Rolle in den Veränderungsprozessen spielen digitale Medien, Mobile und Blended Learning.
Copyright © e-Trainer-Kongress
Doch es stellt sich die Frage, wie und wo können Trainer, die bereits den Bedarf erkannt haben und als E-Trainer tätig sind, adequate Fortbildungen und Netzwerke für Wissen- und Erfahrungsaustausch für sich finden.
Deshalb kommt der erste e-Trainer-Kongress wie gerufen! Obwohl der eigentliche Kongress erst im April 2016 stattfindet, fällt bereits am 27.11.2015 der Startschuss mit einer spannenden Kick-Off-Veranstaltung.  Nach einer Podiumsdiskussion zu den Fragen, was E-Trainer wirklich brauchen und was der Kongress leisten kann, geht es in drei Diskussionsrunden weiter:

  • E-Trainer und die steigenden Anforderungen
  • E-Trainer und Billig-Honorare
  • E-Trainer und Inklusion.
Danach, bis April gibt es genug Zeit, um in diversen Foren (u.a. in einer eigenen Xing-Gruppe) die Themen weiter zu vertiefen und neue Fragestellungen anzuregen.
Der e-Trainer-Kongress findet im virtuellen Raum statt und die Referenten und Zuhörer sind auf der ganzen Welt verteilt.
Begleitet wird der e-Trainer-Kongress durch ein Rahmenprogramm mit interessanten Workshops, die am 26. und 28. November 2015 angeboten werden. Doch darüber schreibe ich morgen mehr.

Mittwoch, 9. September 2015

Adieu #MOTY16!

Am letzten Sonntag gegen 16:00 Uhr ist unser Traum, einen MOOC zu veranstalten, (vorerst) geplatzt. 
Die Jury des Wettbewerbs zum „MOOC of the Year 2016“ (#MOTY16) hat uns für unser #MOOC-Konzept „Mein Wissensmanagement 4.0“ (#MeWi16) den zweiten Platz verliehen, was so viel wie „aus die Maus“ bedeutet.
Gewonnen hat der SocialMOOC, der sich mit Harz IV und Arbeitslosigkeit beschäftigen wird. Glückwunsch an den Gewinner und ein großes Dankeschön an die Jury, die sich die Entscheidung sicher nicht leicht gemacht hat.

Warum haben wir nicht gewonnen? Weil wir, das heißt das Team der MOOC.Maker (Tatjana FingerChristian F. Freisleben-TeutscherNils FriedelHerb Müller-Rossbach und ich) zu gut waren! Die Jury war nämlich der Meinung, dass wir unseren MOOC völlig ohne Hilfe und Förderung realisieren könnten. Unsere Fachkompetenz und MOOC-Erfahrung reichen dafür vollkommen aus. Danke für die Blumen, es tut echt gut solche Meinung von absoluten Profis zu erfahren.

Tja, so einfach ist es nicht, weil wir, im Gegenteil zu den Gewinnern des Wettbewerbs, durch keine Institution, Organisation etc. verbunden sind, die uns eine (weitere) Finanzierung ermöglichen könnte.

Dienstag, 25. August 2015

Digitale Perspektiven für die Weiterbildung

CC-BY-4.0 by Hedwig Seipel
Welche Chancen könnte die #Digitalisierung der Bildung für die #Weiterbildung eröffnen? Mit der Frage habe ich mich in meinem Blogbeitrag imRahmen des Projektes „Mapping OER“ auseinandergesetzt.

„Mapping OER – Bildungsmaterialien gemeinsam gestalten“ ist ein Projekt von #Wikimedia Deutschland, gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung. Dabei werden drei Ziele fokkusiert:
  • Aufbau von Kapazitäten
  • Aufbau von Netzwerken und
  • Initialisierung von Innovationsprozessen.

Im Zentrum des gesamten Projekts stehen der übergreifende Dialog und der Aufbau von Netzwerken. Das offene Vorgehen verbindet alle Arbeitsschwerpunkte des Projekts: Analyse, Themenworkshops, Fachtagung sowie übergreifende Ergebnissicherung und -transfer.
Alle Ergebnisse und Veröffentlichungen innerhalb des Projekts #MappingOER stehen unter freien Lizenzen, damit alle Inhalte einfach bearbeitet und weiterverbreitet werden können (#OER). Weiter Informationen zum Projekt warten unter: http://mapping-oer.de/projektinfo/

Ich freue mich, wenn mein Beitrag Sie/Dich zum Austausch und Diskussion anregen würde. Ihre/Deine Gedanken finden viel Platz im Kommentarfeld des Projekt-Blogs.  

Donnerstag, 20. August 2015

Fernstudium goes E-Learning

Am 16.11.2015 findet in Berlin das Herbstevent des FachForum DistancE-Learning 2015 (#ffdl15) statt und wir werden zusammen mit Rebecca Gebler von den Ghostthinker GmbH in einem Workshop #elearning und #Fernstudium zusammen bringen wollen.
Das Video dazu ist gerade online geschaltet.



Das Event wird einen hybriden Charakter haben. Es findet "in echt" und virtuell im edubreak®campus statt.
Bereits einige Wochen davor werden auf dem Campus Interviews und Videos (die wir ebenfalls mit Rebecca erstellen werden) mit den Referenten und Organisatoren allen angemeldeten Teilnehmern zur Verfügung gestellt. Dank der besonderen Technik der punktgenauen Videokommentierung können die Teilnehmenden vorab Fragen und Wünsche den Akteuren mitteilen.
Alle Vorträge und Workshops werden live aufgenommen und ebenfalls auf der Plattform mit der Kommentarfunktion veröffentlicht. Dadurch erhoffen wir uns einen regen Austausch und Interaktionen zwischen den Teilnehmenden und den Referenten.
Ich freue mich total an so einer wirklich innovativen Form der #Weiterbildung aktiv mitwirken zu dürfen. Das war echt eine gute Entscheidung Mitglied des Verbandes zu werden :-).

Montag, 20. Juli 2015

First try, then buy...

CC-BY-SA by woozie2010 via flickr.com 
... was auf gut Deutsch soviel wie "Du brauchst keine Katze im Sack kaufen" bedeutet und ab sofort bei #Lecturio Standard ist.

Lecturio ist die Plattform für Video-Learning, auf der ich meinen #elearning Kurs "Vom Trainer zum E-Trainer" anbiete. Die Nachricht, dass ab sofort Kurse mit mehr als drei Lektionen in voller Länge getestet werden können, hat mich sehr positiv überrascht. Aus der Erfahrung des letzten Monate kann ich bestätigen: Viele Interessenten des Kurses taten sich schwer, das Paket aus 26 Video-Lectures zu kaufen, ohne auch nur einen Video-Vortrag in voller Länge testen zu können. Die wenigen Minuten, die auch jetzt schon kostenlos bei allen Videos frei und unverbindlich anzuschauen waren, haben nicht immer den erhofften Testeffekt gebracht.

Jetzt können nicht nur die Lektionen, sondern auch die Zusatzfunktionen, etwa die Speicherung des Lernfortschritts, in der Testphase frei genutzt werden. Wer sich danach für den kompletten Kurs entscheidet, kann dann einen Zugang kaufen.

Sollten Sie nach dem Test noch offene Fragen zu meinem Kurs haben, dann klären Sie diese auf dem kurzen Weg einer Email an mich. Ich freue mich, Ihnen zu antworten.

Dienstag, 7. Juli 2015

Das Team für #MOTY16 steht!

Die Resonanz auf meinen Aufruf an Trainer und Dezenten, einen #MOOC im Rahmen des Wettbewerbs #MOTY16 als Team zu gestalten, war großartig.
DANKE an alle, die sich gemeldet haben!

Die Wahl der Teammitglieder ist mir deshalb nicht leicht gefallen, weil ich am liebsten mit allen zusammenarbeiten würde. Deshalb habe ich mich entschieden, zwei Teams zu bilden.

Ein Team sind die „MOOC.Maker“, die gemeinsam die Konzeption und die Inhalte des MOOCs ausarbeiten werden.
Das zweite Team sind die „MOOC.Reviewer“, die alles, was die Maker erschaffen, kritisch unter die Lupe nehmen, um konstruktives Optimierungs-Feedback zu geben.

Alle Team-Mitglieder wurden von mir persönlich benachrichtigt. Die nächsten Arbeitsschritte stehen fest und jetzt heißt es: Ärmel hochkrempeln und die Bewerbung fertig machen. Darauf freue ich mich riesig!

Selbstverständlich werde ich keine weiteren Details zu unserem Wettbewerbsbeitrag verraten. Am besten Ihr kommt nach Berlin zum EduCamp Berlin 2015 #ecBER15 und erlebt das Finale des Wettbewerbs live.

Freitag, 3. Juli 2015

Ein wichtiger Nachtrag zum #MOTY16 „Trainer für MOOC gesucht“

Mein gestriger Aufruf an Trainer und Dezenten, einen #MOOC im Rahmen des Wettbewerbs #MOTY16 als Team zu gestalten, erfreut sich guter Resonanz. Mit einigen Trainer/innen bin ich bereits im persönlichen Austausch und damit guter Dinge, dass wir ein tolles Team zusammen bekommen werden. Noch ist nichts entschieden und weitere Bewerbungen sind  bis zum 07.07.15 herzlich willkommen.

Gleichzeitig habe ich gemerkt, dass Unklarheiten wegen des Themas bestehen.
Der MOOC wird nicht #OER (Open Educational Resources) zum Thema haben, sondern selbst OER sein. Das bedeutet, alles, was in dem MOOC erarbeitet wird und die Input-Materialien werden unter der CC-BY-Lizenz (#creativecommons) stehen. Das ist auch ein wichtiges Kriterium des Wettbewerbs: „Der beste MOOC des Jahres muss "open" sein, daher läuft der #MOTY16 unter der freien CC-BY-Lizenz. Alle Materialien, die im Kurs verwendet werden, werden unter dieser Lizenz bereitgestellt. Das heißt auch, dass alle Beteiligten damit einverstanden sind, dass ihre Videos später auf YouTube liegen und remixed werden können.“ (http://www.oncampus.de/aktuelles/mooc-of-the-year-2016.html)

Das Thema des MOOCs dreht sich, sehr weit formuliert, um die unternehmerische #Weiterbildung und die Frage, wie zeitgemäßes Lernen im betrieblichen Kontext funktionieren kann. Die Inhalte richten sich an alle, die mit dem Thema zu tun haben, d.h. Unternehmer, HR-Verantwortlichen, Trainer, Dozenten aber auch Angestellte und Mitarbeiter. Ein konkreter Titel und die inhaltliche Konzeption stehen zwar schon, sind aber noch nicht im Stein gemeißelt und sollen erst mit dem gesamten Team verabschiedet werden.


Ich freue mich auf Deine/Ihre Rückmeldung!

Donnerstag, 2. Juli 2015

Trainer und Dozenten für einen #MOOC gesucht!

Wer hat Lust einen MOOC zu gestalten! 
Suche bis zu 4 Trainer oder Dozenten aus der unternehmerischen Weiterbildung, die Interesse haben, als Projektteam einen #OER-MOOC zu produzieren.

Im Rahmen des Wettbewerbs „MOOC Of  The Year“ (#MOTY16) wird eine MOOC-Idee prämiert und mit einem Budget von 25.000 € ausgestattet.

Die Zeit ist reif, dass es endlich ein Trainer-MOOC wird! 

Alleine werde ich es nicht schaffen, deshalb brauche ich Dich, wenn Du:
  • ein/e erfahrene/r Trainer/-in oder Dozent/-in in der unternehmerischen Weiterbildung bist,
  • keine Angst vor „open“ hast,
  • Dich im Internet wohlfühlst,
  • nachweislich (Teilnahmebescheinigung, Badges o.ä.) MOOC-Erfahrung als Teilnehmer/-in
  • und Freude am kollaborativen Arbeiten hast. 

Das konkrete Thema und mehr zum Konzept verrate ich Dir gerne im persönlichen Gespräch. 
Lese Dir die Ausschreibung des Wettbewerbs durch: http://www.oncampus.de/aktuelles/mooc-of-the-year-2016.html, überlege gründlich und melde Dich kurzfristig bei mir (hs@seipel-marketing.de oder 06251-8559955).

Montag, 30. März 2015

OER-TrainerNetz #OERTN ist gegründet!


Ja, Wahnsinn! Heute Morgen habe ich die neue Google-Community "OER-TrainerNetz" (#OERTN) ins Leben gerufen und schon wenige Augenblicke später haben wir das erste Dutzend Mitglieder gehabt! Die Zeit ist reif, dass OER Trainer, Dozenten, Seminarleiter, Tutoren und alle anderen Lehrenden in der Weiterbildung erreicht.
Spätestens mit dem Bericht der BMBF-KMK zur OER ist klar geworden, OER betrifft die gesamte Bildungslandschaft und nicht nur die klassische Schul- und Hochschulbildung.
Die Community habe ich gegründet, weil ich aus eigener Erfahrung weiß, dass noch viel zu wenig darüber in Trainerkreisen in der Weiterbildung bekannt ist.

OER-Trainernetz ist eine offene Community für Trainer, Dozenten, Tutoren, Seminarleiter und andere Lehrende in der Weiterbildung. die Interesse haben für:

  • Austausch, Information und Diskussion über Open Educational Resources
  • Entwicklung, Erstellung und Verbreitung von OER in der Weiterbildung 

Die Gruppe ist für alle offen, die sich über OER informieren wollen, Lust haben, gemeinsam Materialien zu entwickeln und bereit sind, eigenes Wissen mit anderen zu teilen. Unser Hashtag ist: #OERTN, bitte immer beim Weiterteilen, Twittern etc. verwenden.

Mache den nächsten Klick und sei dabei!

Freitag, 27. März 2015

Riechen und schmecken – geht nicht! Was Trainer vom guten Webinarraum erwarten.

Eine bunte Skizze Bildschirm mit Tastatur und Kaffeetasse, lustig
CC-BY-SA 4.0 by Hedwig Seipel
Der Webinarmarkt hat sich in den letzten Jahren sehr stark verändert. Neben zahlreichen Angeboten, für wenig Geld virtuelle Räume zu nutzen, entstehen Marktplätze, auf denen  jeder eigene #Webinare anbieten und bewerben kann. Neben dieser „Massenbewegung“ haben Webinare den Einzug in die unternehmerische #Weiterbildung gefunden. Außerdem wächst die Anfrage nach Blended-Learning-Konzepten, bei denen virtuelle Klassenräume gebraucht werden. Deshalb wagen sich immer mehr #Trainer in die virtuelle Welt und suchen nach einem optimalen Webinarraum für E-Training, E-Learning (#elearning), Web-Coaching (#webcoaching) und Online-Seminare.
Was muss ein Webinarraum leisten, damit sich Trainer darin wohlfühlen und gerne wieder kommen?
Der Mensch ist ein Gewohnheitstier und deshalb zieht ein Trainer die Webinarräume vor, die ihm das bieten, was er aus echten Tagungsräumen gewohnt ist.
Manche Anbieter von virtuellen Meetingräumen haben nicht die Bedürfnisse der Trainer im Focus, sondern versuchen, sich mit ausgetüftelter Technik, verschachtelten Tarifen und Nutzungsmodellen auf dem Markt zu positionieren. Trainer suchen lieber nach Angeboten die gezielt auf sie zugeschnitten sind. Im echten Leben überlegt ein Hotelier sehr genau, ob sich in seinen Tagungsräumen eher Freizeitvereine, Familienfeier oder Geschäftsleute wohlfühlen sollen. In der virtuellen Welt ist es nicht anders. Ein Training für Führungskräfte direkt neben „Teebeutel-Schwingen für Anfänger“ auf einer Plattform zu platzieren, mutet etwas befremdlich an. Deshalb versuchen Marktplatzanbieter über die Einführung von Kategorien bzw. durch klare Trennung der Themen für Transparenz zu sorgen.
Trainer, die noch keine oder nur sehr schlechte Webinare besucht haben, fragen sich, was in einem virtuellen Raum überhaupt didaktisch möglich ist. Die Antwort lautet: Alles, bis auf Riechen und Schmecken, was wiederum in Hinblick auf so manche stickige Seminarräume und schlechten Kaffee in den Pausen, kein Nachteil sein muss.
Die Vorstellung mancher Trainer, Präsenzseminare ohne didaktische Anpassung in virtuelle Räume zu übertragen, ist leider falsch. Lernen und Lehren mittels elektronischer Medien ist eine Fachkompetenz für sich, die genauso wie jede andere Trainerkompetenz geschult und geübt werden muss*.  
Werfen wir einen Blick auf Webinarraüme durch die Brille eines Trainers, der sich üblicherweise routiniert in echten Seminarräumen bewegt. Die folgende Gegenüberstellung zeigt, wie das, was in Präsenzveranstaltungen üblich ist, in virtuellen Räumen realisiert werden kann.

Sonntag, 22. März 2015

Mein Beitrag und Nachtrag zu Open Education Week

Im Rahmen der Open Education Week #openeducationwk fanden zahlreiche Veranstaltungen rund um #OER (Open Educational Resources) statt. Auch ich war mit meinem Webinar "OER, was ist es?" dabei. Einem recht kleinen aber netten und aktiven Teilnehmerkreis hatte ich die Gelegenheit gehabt, Manfred vorzustellen. Kennen Sie Manfred noch nicht? Kein Problem, die Aufzeichnung des Webinars  (bearbeitet und etwas gekürzt) steht unter #creativecommons CC-BY-SA und ist online, Nutzung und Weitergabe ausdrücklich erwünscht ;-).



Auf Ihre Fragen, Kommentare und weitere Anregungen freue ich mich. Insbesondere würden mich Rückmeldungen von Trainer, Dozenten und Tutoren in der allgemeinen und unternehmerischen Weiterbildung freuen. Lasst uns weiter über OER reden und vielleicht auch etwas gemeinsam tun!

Freitag, 6. März 2015

Open Education Week

Die Woche vom 9. bis 13. März ist eine besondere, zumindest wenn es um die Aktivitäten rund um Open Educational Resources #OER geht. In dieser Zeit findet nämlich das Open Education Week #openeducationwk statt.
Die Aktivitäten dieser Woche haben das Ziel, das Bewusstsein für freie und offene Bildungsangebote, die auf der ganzen Welt zur Verfügung stehen, zu erhöhen. An Beispielen aus der Praxis und in zahlreichen Informationsveranstaltungen soll gezeigt werden, wie offene Bildungsresourcen den Menschen helfen können, ihre persönlichen Bildungsziele, Kompetenzen und Kenntnisse zu erreichen. Dabei bleibt es unerheblich, ob jemand sich beruflich weiterbilden will, eine Unterstützung für sein Studium sucht, aus persönlichem Interesse lernt oder als Lehrer auf der Suche nach Lern- und Arbeitsmaterialien ist.
Das Open Education Week wird von dem Open Education Consortium, einer Vereinigung von Institutionen und Organisationen auf der ganzen Welt, die sich für OER einsetzen, veranstaltet und organisiert.
Seit heute sind auf der Webseite http://www.openeducationweek.org/event/ alle bisher gemeldeten Veranstaltungen abrufbar. Und ehrlich, ich wollte meinen Augen nicht glauben: die einzige Veranstaltung auf Deutsch ist mein #Webinar! Das wird doch hoffentlich nicht so bleiben, denn wir sind in Deutschland schon rege aktiv, wenn es um OER geht. WO SEID IHR DENN ALLE!!!
Ich finde, dass gerade Veranstaltungen in der Region (auch hier fehlt Deutschland) und online Angebote in deutscher Sprache wichtig sind, damit in unserem Land mehr Menschen erfahren, was hinter den drei Buchstaben steckt. Deshalb gibt Euch einen Ruck und macht mit.
Und ich hoffe sehr, dass ich am 12.03.2015 um 17:30 viele Teilnehmer auf der anderen Seite der Webcam habe :-). Bitte teilt den Link zur Anmeldung großzügig weiter: https://www.edudip.com/w/45236 und "kommt" selbst vorbei.

Montag, 16. Februar 2015

Nicht verpassen: Branchentalk zum Fernstudientag #fst15 am Freitag!

BranchenTalk DistancE-Learning: "Lernformen der Zukunft: Vielfalt und Qualität der Angebote

WO: https://forum-distance-learning.adobeconnect.com/branchentalk/ 
Melden Sie sich einfach kostenfrei als Gast am Veranstaltungstag an!

WANN: 11:00 - 12:00 Uhr

KONTAKT: Bei weiteren Fragen
Tel. 040-67570280 oder
info@forum-distance-learning.de 

Wie hochwertig und vielfältig das Angebot im Fernunterricht sein kann und welche aktuellen Trends zu verzeichnen sind, zeigt am #Fernstudientag #fst15 das Forum DistancE-Learning #FernlearnVerband.
Eine Stunde lang diskutieren und informieren Experten in virtueller Runde zum Thema „Lernformen der Zukunft: Vielfalt und Qualität der Angebote“.

Es diskutieren:

Durch das Webinar führen Hedwig Seipel, seipel-marketing, und Tilman Zschiesche, Geschäftsführer ibbw-consult, und Vizepräsident des Verbandes als Moderatoren.

Die Experten werden spannende Antworten auf interessante Fragen liefern, unter anderem:

Donnerstag, 5. Februar 2015

Nach der #LEARNTEC ist vor der #didacta

CC-BY-SA 4.0 by Hedwig Seipel
Die #LEARNTEC 2015 ist seit einer Woche vorbei und ich kam noch gar nicht dazu, die Messe zu reflektieren (kommt noch). Einer der Gründe dafür ist, dass in drei Wochen die #didacta in Hannover ihre Tore öffnet. In diesem Jahr werde ich zum ersten Mal als Ausstellerin (Stand Halle 14, Stand J14 am 26.02.15) und Referentin dabei sein. Das attraktive Programm des "Bildungsgipfels im Flachland" liest sich vielversprechend.
Mein persönliches Highlight wird das "Forum Qualifizierung" sein. Dort darf ich am 26.02.15 um 10:10 Uhr #SocialVideoLearning als kompromisslose Methode für Trainings vorzustellen. Selbstverständlich hole ich mir dabei Experten-Unterstützung. Zusammen mit Johannes Metscher von den #Ghostthinker werden wir das Tool am Beispiel des Trainings "Social Media Marketing für KMUs" erläutern.
Das gesamte Programm des Forum "Qualifizierung" steht zum Download bereit: http://files.messe.de/abstracts/60546_didacta_2015_Messespezial_Qualifizierung.pdf 
Um 15:30 Uhr an dem gleichen Tag referiere ich über die optimale Aufbereitung von Lerninhalten im E-Learning: "Knackpunkt Contenerstellung" in der Halle 14, Stand 14 im Bereich der "Kompetenzkonzepte für Lernen und Entwicklung".
Am 27.09.15 planen wir in der Google-Community "Digitale Bildung" ein "echtes" Treffen. Ich freue mich sehr, die Menschen hinter den Profilfotos endlich kennenzulernen.

Mittwoch, 4. Februar 2015

Echte Post aus der virtuellen Welt

Heute hat mir der Briefträger eine Freude gebracht. Ich habe einen echten, auf dem Papier gedruckten Dankeschön-Brief mit schöner Postkarte aus der virtuellen Welt zugeschickt bekommen.
Vielen Dank an Sandra Schön und Martin Ebner von "Gratis online Lernen" #gol14!
Den Brief bekam ich, weil ich zu den Unterstützer gehöre, die ein eigenes Begleitprogramm durchgeführt haben. Das habe ich sehr gerne gemacht und die Zusammenarbeit mit meinen Trainerkollegen war super.
Gerade eben habe ich im Blog von Sandra Schön einen Beitrag entdeckt, der sehr gut dazu passt :-).
Im Brief hat ein Satz mein Oberstübchen wieder in den Ideenmodus versetzt:
"Wir würden gerne wieder auf Partnerschaften und Kooperationen zurückgreifen wie bei dieser ersten Runde. Und natürlich (!) müssen Eure Begleitangebote nicht kostenfrei sein - es spricht nichts dagegen, diese auch kostenpflichtig anzubieten."
Großartig, so verstehe ich #OER :-)
Die nächste Runde startet erst im Herbst und bis dahin lässt sich doch sicher etwas daraus machen.

Freitag, 16. Januar 2015

LEARNTEC 2015 - gib mir fünf!

In elf Tagen, am 27.01.2015 öffnet die diesjährige #LEARNTEC 2015 ihre Toren. Für mich hat sie eine besondere Bedeutung, weil sie meinen persönlichen Meilenstein auf dem #Elearning -Weg markiert und das gleich 5fach.
Alle gute Dinge sind fünf ;-).
Foto: CC-BY-SA by losminos via flickr.com
  1. Ich bin zum 5ten Mal dabei.
  2. Wie im letzten Jahr bin ich auf dem BDVT-Stand in der Halle 1, B61 zu finden. Diesmal bin ich mit lieben Kollegen und Kolleginnen aus dem #BDVT dabei und ich freue mich riesig zusammen die Messe zu rocken.
  3. Zum ersten Mal referiere ich auch auf dem LEARNTEC-Kongress. Wenn Sie erfahren wollen, welchen Knackpunkt in E-Learning-Projekten ich vorstelle und was E-Learning mit Kochen zu tun hat, dann schauen Sie am 28.02.2015 um 17:30 Ihr im Konferenzraum 4/5 vorbei.
  4. Zusammen mit Johannes Metscher von den Ghostthinker  zeigen wir im Vortrag am 28.01.2015 um 10:25 Uhr im Trendforum, wie mit Social Video Training Weiterbildung ohne Kompromisse  möglich ist.  
  5. Im Gepäck nehme ich 5 Neuigkeiten mit:
Besuchen Sie mich auf dem Stand B61 oder wir vereinbaren für ein ruhiges Gespräch einen Termin vorab. Eine kostenlose Tageskarte für die Messe sende ich Ihnen gerne zu.


Montag, 12. Januar 2015

Gratis online gelernt

Schon zwölf Tage ist das neue Jahr alt, seit dem Ende des MOOCs „Gratis Online Lernen“ (#gol14) ist schon fast ein Monat vergangen und ich komme erst heute dazu, das versprochenen Feedback zu liefern.

Bildunterschrift hinzufügen
Rückblick
Vom 20.10. bis 15.12.2014 fand der #MOOC „Gratis OnlineLernen“ auf der iMooX-Plattform statt. Die Zielgruppe des MOOCs waren Personen, die noch keine oder nur eine geringe Erfahrung mit dem online-Lernen hatten. Den MOOC zeichneten einige Besonderheiten aus:
Alle Inhalte waren #OER.
Als Begleitmaterial gab es ein gedrucktes Arbeitsheft, das kostenlos angefordert werden konnte.
Es wurde angeregt, regionale oder interessensbezogene Lerngruppen zu bilden und eventuell echte Treffen zu veranstalten.
Wer den MOOC durchgearbeitet hat und mind. 50% der Quizfragen richtig beantwortet hat, erhielt eine Teilnahmebestätigung.

Meine Idee war...
Interessierten Trainerkollegen* im BDVT e.V. (Berufsverband für Berater, Trainer und Coaches) ein Begleitprogramm zu dem MOOC anzubieten. Das Programm umfasste:
kostenloser Versand des Begleitheftes
eine eigene online Community jenseits von Facebook und Google (viele Kollegen sind nicht in Social Networks und wollen gerne unter sich bleiben)
fünf online Lernstunden im virtuellen Klassenzimmer
Diese Idee wurde umgesetzt.

Facts
Die Einladung zum MOOC und dem Begleitprogramm erreichte über den verbandsinternen Emailverteiler ca. 600 Mitglieder. Geschätzte 20-25 Kollegen haben starkes Interesse bekundet und das Arbeitsheft bestellt. Neun von ihnen haben sich auch in der Community (auf mixxt) angemeldet.
Am aktiven Austausch haben sich sechs Teilnehmer beteiligt. Das Forum, das ich aktiv betreut hatte, beinhaltete am Ende 12 Kategorien, 14 Themen und 31 Beiträge. Ein weiterer, nicht quantifizierbarer Austausch fand untereinander per Email statt.
An jeder der fünf online-Lernstunden haben im Schnitt 3-5 Kollegen teilgenommen.
Nach meinen Erkenntnissen haben die aktiven Teilnehmer auch den MOOC absolviert und die Teilnahmebescheinigung erhalten. Inwiefern noch weitere Kollegen den MOOC absolviert haben, weiß ich leider nicht. Es liegen mir dazu keine Informationen vor.

Das haben wir gelernt