Freitag, 27. März 2015

Riechen und schmecken – geht nicht! Was Trainer vom guten Webinarraum erwarten.

Eine bunte Skizze Bildschirm mit Tastatur und Kaffeetasse, lustig
CC-BY-SA 4.0 by Hedwig Seipel
Der Webinarmarkt hat sich in den letzten Jahren sehr stark verändert. Neben zahlreichen Angeboten, für wenig Geld virtuelle Räume zu nutzen, entstehen Marktplätze, auf denen  jeder eigene #Webinare anbieten und bewerben kann. Neben dieser „Massenbewegung“ haben Webinare den Einzug in die unternehmerische #Weiterbildung gefunden. Außerdem wächst die Anfrage nach Blended-Learning-Konzepten, bei denen virtuelle Klassenräume gebraucht werden. Deshalb wagen sich immer mehr #Trainer in die virtuelle Welt und suchen nach einem optimalen Webinarraum für E-Training, E-Learning (#elearning), Web-Coaching (#webcoaching) und Online-Seminare.
Was muss ein Webinarraum leisten, damit sich Trainer darin wohlfühlen und gerne wieder kommen?
Der Mensch ist ein Gewohnheitstier und deshalb zieht ein Trainer die Webinarräume vor, die ihm das bieten, was er aus echten Tagungsräumen gewohnt ist.
Manche Anbieter von virtuellen Meetingräumen haben nicht die Bedürfnisse der Trainer im Focus, sondern versuchen, sich mit ausgetüftelter Technik, verschachtelten Tarifen und Nutzungsmodellen auf dem Markt zu positionieren. Trainer suchen lieber nach Angeboten die gezielt auf sie zugeschnitten sind. Im echten Leben überlegt ein Hotelier sehr genau, ob sich in seinen Tagungsräumen eher Freizeitvereine, Familienfeier oder Geschäftsleute wohlfühlen sollen. In der virtuellen Welt ist es nicht anders. Ein Training für Führungskräfte direkt neben „Teebeutel-Schwingen für Anfänger“ auf einer Plattform zu platzieren, mutet etwas befremdlich an. Deshalb versuchen Marktplatzanbieter über die Einführung von Kategorien bzw. durch klare Trennung der Themen für Transparenz zu sorgen.
Trainer, die noch keine oder nur sehr schlechte Webinare besucht haben, fragen sich, was in einem virtuellen Raum überhaupt didaktisch möglich ist. Die Antwort lautet: Alles, bis auf Riechen und Schmecken, was wiederum in Hinblick auf so manche stickige Seminarräume und schlechten Kaffee in den Pausen, kein Nachteil sein muss.
Die Vorstellung mancher Trainer, Präsenzseminare ohne didaktische Anpassung in virtuelle Räume zu übertragen, ist leider falsch. Lernen und Lehren mittels elektronischer Medien ist eine Fachkompetenz für sich, die genauso wie jede andere Trainerkompetenz geschult und geübt werden muss*.  
Werfen wir einen Blick auf Webinarraüme durch die Brille eines Trainers, der sich üblicherweise routiniert in echten Seminarräumen bewegt. Die folgende Gegenüberstellung zeigt, wie das, was in Präsenzveranstaltungen üblich ist, in virtuellen Räumen realisiert werden kann.



Tagungsraum
virtueller Meetingraum
selbstverständliche Funktionen
Trainer und Teilnehmer sehen und hören sich.

Audioverbindung und Kamera für Moderatoren und Teilnehmer flexibel zuschaltbar, Telefoneinwahl für Teilnehmer möglich
Teilnehmer stellen Fragen, melden sich zu Wort, stimmen per Handzeichen ab, Applaudieren
Chat-Funktion, Emoticons, Umfragen

Trainer verteilt Arbeitsmaterialien, Unterlagen
Dateien-Austausch mit Up- und Download
Trainer kontrolliert die Anwesenheit, die Teilnehmerliste wird nur nach Absprache bzw. Zustimmung der Teilnehmer offen gelegt.
Sichtbarkeit der Teilnehmerliste nach Bedarf steuerbar
jeder Teilnehmer bestimmt selbst, wie viel er/sie über sich verraten möchte (Namensschild, Vorstellungsrunde)
anonyme Teilnahme bzw. unter einem Nickname möglich
Trainer demonstriert etwas live, Aktivitäten mit Teilnehmern, Flippchart
Screensharing, Zugriff auf Bildschirme der Teilnehmer nach deren Erlaubnis, Whiteboard
Service-Team des Hotels steht während der gesamten Veranstaltungsdauer zur Verfügung
Technischer-Support kann jederzeit, auch während des Webinars, kontaktiert werden
Technische Standard-Ausstattung
Flipchart, Pinnwand
Whiteboard
Stifte
Zeichenwerkzeuge für Text, Formen, mehrfarbig
Leinwand, Beamer
Präsentationsfläche, Upload diverser Dateiformate auch Videos
flexible Bestuhlung und Raumnutzung
variables Design/Layout des Raumes
Zusatz-Ausstattung und -Funktionen
Zusatzräume für Gruppenarbeit

virtuelle Gruppenräume, ohne dass ein weiterer Hauptraum in Anspruch genommen wird
Moderator, Assistent
mehrere Moderatoren möglich, Unterschied zwischen Veranstalter-Moderator-Teilnehmer in Rollen und Funktionen
Videoaufnahme oder Internet-Streaming der Veranstaltung
Aufnahmefunktion mit Export bzw. Download



Würde ein Trainer ein Tagungsraum buchen, in dem jeder Stift und jedes Blatt Papier im voraus bestellt und bezahlt werden muss?
Wahrscheinlich nicht, doch davon gehen leider einige Webinarraum-Anbieter aus. Sie stellen lediglich eine rudimentäre Grundausstattung in den Basispaketen zur Verfügung und lassen sich alle weiteren Werkzeuge extra bezahlen. Erfreulicherweise finden sich immer mehr Anbieter, die auch ihre günstigsten Pakete optimal mit Präsentationstools bestücken.
Noch bevor ein Raum getestet wird, erwartet ein Trainer eine anschauliche und leicht verständliche Darstellung der Räume und deren Ausstattung. Doch bereits hier stößt man bei manchen Anbietern auf schwer überwindbare Hürden. Ein Wirrwarr an technischen Begriffen gepaart mit unüberschaubaren Möglichkeiten, alles mit allem nach Bedarf kombinieren zu können, verdecken erfolgreich die Antwort auf die einfache Frage, was man in den Räumen und mit wie vielen Teilnehmern machen kann. Die Anbieter publikumsstarker Marktplätze wie z.B. Edudip oder CliqMeet haben das Problem erkannt und sich auf das Bedürfnis nach Übersichtlichkeit weitgehend eingestellt. Reine Software- bzw. Technologieanbieter ziehen verschachtelte und komplexe Darstellungen leider häufig vor.
Trainer lieben eine einfache Buchung, übersichtliche Tarife und ein gutes Preis-Leistungsverhältnis für Tagungsräume. Leistungspakete, die auf die Nutzungsdauer und Raumgröße bzw. Anzahl der Teilnehmer abgestimmt sind, sind für Trainer selbstverständlich und sie werden auch in der virtuellen Welt erwartet. Leider tun sich damit manche Anbieter schwer, wie die Angebotsübersicht zeigt.


Lizenzmodelle
Technik
Funktionalität
Spreed
bis 3 TL kostenlos, ansonsten
sehr komplexe Preisstaffelung in Abhängigkeit von Anzahl der Teilnehmer und der genutzten Funktionen, ab 199,00€ pro Jahr
Plugin notwendig, browserbasiert mit Flash Player, läuft unter Windows, Mac und Linux, sowie Android
Standard-Funktionen vorhanden (in Abhängigkeit von Lizenz), keine Design-Anpassung des Raumes möglich, Telefoneinwahl gegen Gebühr
Edudip
bis 10 TL und max. 45 Min. Webinardauer kostenlos, darüber hinaus 3 Tarife in Abhängigkeit von Anzahl der Teilnehmer und der genutzten Funktionen, von 9,90€ bis 49,-€ pro Monat, Zusatztarif Business mit eigenem CI ab 69,-€
browserbasiert, kein Plugin notwendig, läuft unter Windows, Mac und Linux, sowie Android
Standard-Funktionen auch in der kostenlosen Variante inklusive, je nach Lizenz umfangreiche Zusatzfunktionen, festes Design des Raumes, Telefoneinwahl optional
CliqMeet
bis 15 TL kostenlos, ansonsten zwei Tarife in Abhängigkeit von der Anzahl der Teilnehmer ab 15€ pro Monat
kein Plugin, browserbasiert, weitgehend ohne Flash Player, durch Streaming auch für iOS-User und alle Mobile-Geräte
Umfangreiche Funktionen in allen Tarifen (auch kostenlos), Web-Application möglich, Telefoneinwahl integriert, direkt Anbindung von Apps möglich
Citrix GoToWebinar
30 Tage kostenlos testen, Preis von Anzahl der Telnehmer und der Organisatoren abhängig, ab 79,00€ pro Monat bei 100 TL, 20% Rabatt bei Jahresabo, bestimmte Funktionen können zusätzlich erworben werden
Plugin notwendig, browserbasiert mit Flash Player, läuft unter Windows, Mac und Linux, Apps für Android und iOS
Standard-Funktionen vorhanden (für (iOS-User sehr eingeschränkt), keine Design-Anpassung des Raumes möglich,
Telefoneinwahl integriert
Vitero


kostenlose Testsitzung möglich, sehr komplexes System von 10 Modulen, keine Preise direkt sichtbar, auf Anfrage: Basis-Paket für Trainer ab ca. 79,-€ pro Monat
Plugin (Client) notwendig, sehr umfangreiches Support, browserbasiert, für Windows und Mac, Adobe Flash Player wird nur bei Browsern benötigt, die den HTML 5 Standard und den mp4 Video Codec nicht unterstützen
Die Funktionen und die Nutzeroberfläche sind einzigartig und mit keinem anderen Anbieter vergleichbar. Schade, dass die Nutzung der Funktionen an recht komplex geschnürte Module gebunden ist.
Die Usability der Funktionen fällt aus dem Standard-Rahmen heraus. Ein festes Raumdesign, Gruppenräume möglich.
Adobe Connect
Lizenzen in drei Varianten  über Vertriebspartner erhältlich, Preise nicht direkt sichtbar, nur über Angebotsanforderung, Testzugang möglich
für Windows und Mac, Linux eingeschränkt, browserbasiert, Plugin (Client) nötig, über Apps für Mobile-User
Zahlreiche und sehr vielfältige Funktionen, die je nach Lizenz zur Verfügung stehen, Gruppenräume möglich, flexibles Raumdesign, Telefoneinwahl über externe Anbieter (zusätzliche Kosten)
StudyStream
kostenlos auf unbegrenzte Zeit für 75 TL und 10 Moderatoren, Servicepaket zusätzlich für 4,90€ pro Monat, größere Pakete für bis zu 500 Teilnehmer buchbar
für Windows und Mac, Adobe Flash Player wird benötigt, kein Plugin (Client) notwendig, einfache Einwahl per Link
wichtige Standard-funktionen verfügbar, Raum-Layout flexibel (Ein- und Ausblenden der Funktionsfenster), keine Telefoneinwahl, einfache, intuitive Bedienung
Telekom
mehrere, schwer überschaubare Angebotspakete, Flatrates von 5 bis 25 TL ab 19,95€ (ohne Telefon)
für Windows und Mac mit Java, alle gängige Browser, braucht Flash-Player
Screensharing und kollaborative Bearbeitung von Dokumenten möglich, Chat, Whiteboard, technische Betreuung, Raum kann flexibel eingerichtet werden,
Die Daten basieren auf Informationen, die auf den Webseiten der Anbieter zum Zeitpunkt der Recherche im März 2015 abrufbar waren. Die Auswahl der vorgestellten Anbieter stützt sich auf eigener Praxiserfahrung und ist nicht repräsentativ.

Fazit:
Trainer brauchen Webinarräume, die sich den Anforderungen an E-Training, Web-Coaching und Online-Seminare flexibel anpassen. Ihre Ausstattung muss den Funktionen, die Trainer in Präsenzveranstaltungen anwenden, gerecht werden. Die Nutzung der Werkzeuge im virtuellen Raum darf keine speziellen Kenntnisse der Technik voraussetzen. Intuitive Bedienung und überschaubare Anordnung sind die Voraussetzung für eine benutzerfreundliche Anwendung. Ein Raum wird schnell und gerne gebucht, wenn das Angebot einfach strukturiert ist und eine klare Kostenstruktur beinhaltet. Moderne Technik und technologischer Vorsprung sind zu wenig, um die Herzen der Trainer höher schlagen zu lassen.

* Lernen Sie, wie interaktive Webinare richtig gemacht werden: http://de.amiando.com/interaktivewebinare.html