Montag, 21. Dezember 2015

Jetzt bin ich eine Microtrainerin

In diesem Jahr stand bei mir die persönliche #Weiterbildung ganz oben auf der ToDo-Liste. Ich bin zufrieden, denn alle angestrebten Kurse, #MOOCs und andere Fortbildungen habe ich geschafft.
Marco Abel überreichte mir die Zertifizierung.
Am Freitag nahm ich mit großer Freude das letzte Zertifikat für dieses Jahr entgegen. Jetzt bin ich eine Microtrainerin, was nicht heißt, dass ich geschrumpft wurde ;-). Ganz im Gegenteil, die Methode des Microtrainings setzt komplett neue Zeichen in der Trainingsbranche und eröffnet interessante Möglichkeiten in der unternehmerischen Weiterbildung. Ich habe mich für die Ausbildung und die Zertifizierung in dieser Methode aus mehreren Gründen entscheiden:
  • Microtraining ist Blended Learning (#blendedlearning). In einer 3,5-stündigen Präsenzveranstaltung werden die wichtigsten Inhalte vermittelt und die Kompetenzen praktisch geübt. In der anschließenden online Phase (#elearning) vertiefen und festigen die Teilnehmer ihr Wissen.
  • Im Vertriebskonzept des Institute of Mikrotraining brauche ich mich um die Akquise nicht zu kümmern. Diese übernehmen die zahlreichen Franchise-Partner, die in Deutschland, in der Schweiz und in Österreich agieren. 
  • Die Trainingsthemen und Inhalte kann ich selbst vorschlagen und entsprechend der Didaktik des Microtrainings aufbereiten. Außerdem steht mir eine Reihe von fertigen Trainingskonzepten zur Verfügung. 
  • Die halbtägigen Präsenzphasen lassen sich hervorragend mit anderen Online-Trainings, die ebenfalls nur wenige Stunden dauern, in meinem Terminkalender kombinieren und so die Auslastung optimieren.  
Die Prüfungsaufgabe in der Zertifizierung besteht aus der Entwicklung eines eigenen Trainingskonzeptes, inklusive aller Materialien und der Lernkontrollfragen, die in der online Phase zum Einsatz kommen. Ich habe die Gelegenheit genutzt und ein Thema gewählt, dass mir sehr am Herzen liegt, nämlich wie man mit online Präsentationen Zuschauer fasziniert und Folienschlachten verhindert. Die Teilnehmer lernen dabei:
  • wodurch sich Online- von Präsenz-Präsentationen unterscheiden,
  • wie mediengerechte Visualisierung funktioniert und
  • wie man die Gestaltungsregeln mithilfe technischer Visualisierungswerkzeuge in der Praxis anwendet.
Die Vorstellung des Konzeptes ist gut gelaufen und die Urkunde hat es besiegelt.

Jetzt freue ich mich auf die ersten Trainings und bin gespannt auf die Erfahrung, die mich erwartet.
Das neue Jahr kann beginnen!